Warum spielt das Geschlecht bei Kleinkindern eine Rolle?

In 2 Minuten zu lesen Veröffentlicht am:

Als Vater von zwei Töchtern fällt mir immer wieder auf wie früh in unserer Gesellschaft Kinder auf eine Geschlechterrolle geprägt werden. Und zwar ab Geburt.

Unsere Töchter haben Kleidung in allen Farben. Sobald sie kein Rosa tragen werden sie zu gefühlten 90% für Jungen gehalten.

“Aber das Kind trägt doch Blau?” [SKANDAL!]

Dies führte bei mir zu der Beobachtung, dass das Geschlecht ist oft das Erste ist, was geklärt werden muss.

“Das ist aber ein hübscher Junge.”

“Wie heißt er/sie denn?”

“Junge oder Mädchen?”

So beginnt fast jede Unterhaltung, wenn man auf die Kinder angesprochen wird. Man könnte diese Aussagen ja auch Geschlechtsneutral formulieren.

Das ist aber ein hübsches Kind.

Wie heißt es denn?

Dies passiert jedoch selten. Warum besitzt die Zuordnung von Babies und Kleinkindern zu einem Geschlecht in unserer Gesellschaft überhaupt einen so hohen Stellenwert? Mir wird dadurch deutlich wie tief die Schubladen für Jungen und Mädchen in unserer Gesellschaft verankert sind. Dies beobachte ich auch bei Eltern, die selbst ihre Kinder versuchen so neutral wie möglich aufwachsen zu lassen. Und letztlich auch bei mir selbst.

Bis zur Pubertät sollte es für den Umgang mit Kindern keine Rolle spielen, und selbst dann nur begrenzt. Wir würden diese Einordnung jedoch nicht so hoch priorisieren, wenn wir sie nicht auch bewusst oder unbewusst nutzen würden. Und damit geht eine Erwartung an eine Rolle einher, die dann auch an die Kinder weitergegeben wird.

Meine These ist, dass wir in unserer Gesellschaft nicht die Probleme des Sexismus lösen werden, solange das Geschlecht bereits bei Neugeborenen eine fundamentale Rolle spielt.